Leckere Osterlämmer!

Dieses Jahr wollte ich zu unserem Familien-Osterbrunch gerne auch einmal etwas „Österliches“ beisteuern. Was wäre da besser geeignet als ein selbst gebackenes Osterlamm?

Glücklicherweise gibt es bereits viele praktische und gute Backformen für diesen Zweck. Für meinen Osterlämmer-Back-Test habe ich zwei verschiedene 3D-Backformen ausgewählt, die Maxi-Lamm Form von KAISER und die Lena Lamm Backform von Dr. Oetker.

Beide Backformen sind antihaftbeschichtete Vollbackformen, die von alleine „stehen“ können. Sie bestehen aus einem Ober- und einem Unterteil, welche jeweils mit vier Klammern miteinander verbunden werden, so dass ein 3D-Lamm entsteht.


Die beiden Backform-Hälften werden mit Klips miteinander verbunden

Links KAISER – Rechts Dr. Oetker

Die Maxi-Vollbackform von KAISER umfasst 1,8 l und ist für den großen Hunger oder für eine Familienportion geeignet. Ein Rezeptvorschlag ist gleich auf der Verpackung ausgedruckt. Die Backform Lena Lamm ist zwar etwas kleiner, dafür ist das Motiv aber etwas filigraner gearbeitet. Ein entsprechendes Rezept ist auf der Dr. Oetker Seite zu finden: http://www.oetker-kuechenhelfer.de. Einfach im Suchfeld „Lamm“ eingeben, dann kommt man direkt zu verschiedenen Rezepten.

Zuerst müssen die neuen Backformen mit etwas Spülmittel und Wasser gereinigt und dann mit Butter oder Margarine eingefettet werden. Dafür sollten die beiden Teile auseinander gebaut werden, damit man mit dem Pinsel gut in alle Wölbungen der Form kommt.

Eingefettete Maxibackform Lamm von KAISER

Die zwei verschiedenen Teige für die Lämmer sind schnell vorbereitet. Es werden nur „Standard“ Zutaten verwendet, die es in jedem Supermarkt oder Discounter zu kaufen gibt. Einfach alle Zutaten mit einem Rührgerät oder einer Küchenmaschine nach und nach verrühren, bis ein cremig-schaumiger Teig entsteht. Die Rezepte, die ich ausprobiert habe, seht ihr an Ende des Blogeintrags.

Teig für die Maxiform von KAISER

Den fertigen Rührteig in die eingefettete und bemehlte Backform geben und glatt gestrichen (die Backform muss vorher natürlich erst zusammen geklippt werden, sodass ein Hohlraum entsteht). Zwischendurch immer mal die Backform etwas auf den Tisch klopfen. So wird sichergestellt, dass keine Luftblasen im Teig sind und das Gesicht des Lammes vollständig ausgebacken wird.

Dann geht´s ab in den Ofen! Nach dem Backen das Lamm mindestens 10 Minuten stehen lassen, damit sich der fertige Kuchen setzen kann. Wird die Form vorher geöffnet, kann es sein, dass der Kuchen bricht oder unschöne Risse bekommt. Also geduldig sein!

Fertig gebackenes KAISER Lamm

Nach dem vollständigen Abkühlen der fertigen Lämmer können diese noch mit Zuckerguß, Schokolade oder Fondant verziert werden. Ich habe meine einfach nur mit Puderzucker bestreut. Vor dem Verzieren müssen die Lämmer allerdings am Fuß noch etwas begradigt werden, da sie sonst umfallen. Hier einfach ein wenig vom gewölbten Teig abschneiden.

Reinigung: Die beiden Backformen sind wegen der Antihaftbeschichtung nicht spülmaschinengeeignet. Am schnellsten sauber werden sie, wenn sie nach dem Abkühlen etwas eingeweicht werden und anschließend mit einem weichen Schwamm und Spülmittel gereinigt werden.

Rezept für die Dr. Oetker Backform Lena Lamm:

  • 100 g Margarine (oder weiche Butter)
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanille-Zucker
  • 2 Eier
  • ca. 10 Tropfen Zitronenaroma
  • 150 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 gestr. Teelöffel Backpulver
  • Puderzucker zum bestäuben

Die Zutaten nach und nach zu einem Teig verrühren und anschließend im vorgeheizten Backofen auf unterer Schiene bei 180 Grad (Ober/Unterhitze) oder 160 Grad (Umluft) für circa 45 Minuten backen.

Hier geht´s zur Dr. Oetker Backform Lena Lamm

Rezept für die Maxi-Backform von KAISER:

  • 150 g Butter oder Margarine
  • 150 g Zucker
  • 2 P. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier
  • 2 TL Rum
  • 150 g gemahlene Nüsse (ich habe gemahlene Mandeln verwendet)
  • 150 g Mehl
  • 100 g Speisestärke
  • 3 TL Backpulver
  • Puderzucker zum bestäuben

Die Zutaten nach und nach zu einem Teig verrühren und anschließend im vorgeheizten Backofen auf unterer Schiene bei 180 Grad (Ober/Unterhitze) oder 160 Grad (Umluft) für circa 55 Minuten backen.

Hier geht´s zur KAISER Maxi-Backform

Mein persönliches Fazit:

Beide Backformen erfüllen ihren Zweck und die Rezepte beider Lämmer schmecken wirklich lecker! Zudem können beide Lämmer problemlos aus den antihaftbeschichteten Formen gelöst werden.

Der entscheidende Vorteil der KAISER Backform ist meines Erachtens die Größe der Form. Leider ist jedoch beim Backen viel Teig zwischen den beiden Hälften heraus gelaufen, sodass Kopf und Rücken des Lammes etwas unförmig aussahen und erst begradigt werden mussten. Die Backform hat hier scheinbar nicht bündig geschlossen, trotz der Klammern. Problematisch finde ich das aber grundsätzlich nicht.

Die Dr. Oetker Backform ist zwar kleiner als die KAISER Form, aber das Lamm ist etwas filigraner gearbeitet. Das Lammfell ist besser zu erkennen und auch das Gesicht des Lammes ist etwas schöner. Für mich ein Punkt, der für die Dr. Oetker Backform spricht!

Viel Spaß beim backen und ausprobieren!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s